TAGEBUCH

Tagebuch der Aussenstation in Bleien 1998
   
Neues Tagebuch über Arbeiten, Vorkommnisse, etc. in der Aussenstation der RAG ETH Zürich.  
   
   
4.1.98/cz 5m: Ölstand Azimut 50% (-10% in 2.5 Monaten! Im Auge behalten!), Elevation 60%. In den Schaugläsern von Elevation und Azimut sind Blasen sichtbar
  5m: Bodenplatte über Schacht recht feucht.
  7m: Ölstand Azimut 30% (-20% in 2.5Monaten! Im Auge behalten!), Elevations-Schauglas kaum ablesbar 50%. Zahnräder sind jedoch noch mit Öl behaftet. Ölstand Azimut (grosse Wanne): bei 50% Blasen sichtbar
  7m: Ölstand Azimut (kleines Getriebe auf 95% aufgefüllt.
  7m: stand still. ANTOS-Rechner auf 31.12.97 eingefroren. Frisch booten des Rechners setzte nur Elevation wieder in Bewegung.
  7m: An der Leistungsendstufe im Antenneturm für Azimut brannte die Fault Indicator LED. Aus-/Einschalten der Leistungsendstufe und erneutes booten des Antennenrechners setzte 7m Spiegel wieder korrekt in Gang (Elevation & Azimut).
  Barackentemperatur 16 Grad Celsius.
   
10.3.98/mo Besprechnung mit Herr Ramsauer (Chefmechaniker) 840 42 13 und Herrn Erni (ausfuehrender Mechaniker) zum Thema Reparatur 'Zierleisten' am 5m-Spiegel. Die Aktion soll diese Woche ueber die Buehne gehen. Sie wollen ihr eigenes Baugeruest mitbringen.
  Schluessel an Herrn Erni abgegeben mit Instruktion der Fernbedienung
  7m Spiegel blickt nach Norden ins Gebuesch... Gepard aus- und wieder eingeschaltet. Die Antenne faehrt wieder auf die Sonne.
  Der Spiegel bewegt sich etwas unruhig (ruckartig) (?)
   
18.3.98/cz PCs, PHOENIX-2 und Netzwerk installiert
  Tests: Netzwerk, PHOENIX-2 an Barackenluft
   
19.3.98/cz Arbeitsturm zusammengestellt. (oberster Stock; eine Führung defekt)
  FOPA und Powersupply am 7m-Spiegel montiert
  erste Testmessungen mit 7m-Spiegel
   
20.3.98/cz DCF-77 Antenne auf Dach montiert -> guter Empfang
  Oszillieren der Elevation am 7m-Spiegel behoben. Kabel von Antennenturm in Baracke defekt.
  Antennenoffsets am 7m-Spiegel grob eingestellt. (nicht gespeichert: A0 0375, E0 5255)
   
24.3.98/cz PHOENIX-2 & Host Software weiterentwickelt
  Ersatzkabel bestimmt fuer Antennensteuerung und Wetterstation
   
25.3.98/mo Netzwerkdrucker installiert, FOPA 5m-Spiegel demontiert, Feed 5m-Spiegel einzelne Stäbe wieder fest angeschraubt
  Phoenix-2: errorhandler critical DOS-errors installiert
  Messungen: Azimutscan mit 7m-Spiegel
   
26.3.98/cz PHOENIX-2 SW: time error handling überarbeitet
  Störungssuche 170MHz
   
27.3.98/cz SW installieren auf neuem Büro-PC
  Bilder auf ftp-Server kopiert
  DCF-77 Test mit eigenem Sender
  ZIP-Versuch: positiv aber zu aufwendig im Moment
   
31.3.98/Mo Neues Kabel eingezogen fuer Winkelcodierer 7m
  Windmesser installiert und angeschlossen
  pavo abgestuertzt, Grund nicht klar...
  Steuerung 7m blockiert (Fehleranzeige im Turm)
  Power gemessen im Shack (7m): 1,52mW an 10dB ohne Sonne
  Power gemessen im Shack (7m): 1,59mW an 10dB mit Sonne
  Power also circa 16mW am Empfaenger !!!!
  Power gemessen im Shack des 5m-Spiegel: <-60dB, existiert also nicht...
   
1.4.98/Mo Neues Kabel angeschlossen und in Betrieb gesetzt
  Das alte Kabel kann NICHT entfernt werden, weil verdreht und verklebt mit Steuerungskabel!
  Hostsoftware etwas verbessert (Reduktion Blockierverhalten)
  5m-Antennenkabel repariert und angeschlossen fuer Ueberwachungsempfaenger
  Power nun gemessen an Antenne: CIRCA 0,4uW (ca. -40dBm)
  Im Shack noch circa 0,2uW (ca. -37dBm)
  Ueberwachungsempfaenger funktioniert nun im Shack
  Aktivitaeten zur Neuinstallation PC
   
2.4.98/Mo Weitere Optimierung an Hostsoftware (ftp-server)
  RS232-Programm von borland.com runtergeladen und in C++ umgesetzt fuer COM1:..COM4 mit Interruptsteuerung
  PC-Installationsversuch am neuen PC
  Um circa 15:45 Ausfall des dcf77-Signals uber externe Antenne, internes Signal noch vorhanden, jedoch schlechtere Qualitaet
   
3.4.98/Mo Weitere Optimierungen an Hostsoftware
  Versuch RS-Software in eine class einzubinden
  PC-Installationsversuch am neuen PC
  Winkelkalibration 7m: AZI=0383, ELE=5262
   
7.4.98/Mo 2 defekte Relais im FOPa ersetzt (K0 und K2); Kalibration geht wieder
  Timingfehler host + phoenix behoben
  logformat geaendert
  HW-Fehler im rooter (rs232) behoben
  backup pavo+perseus
   
9.4.98/Mo ftp-server neu konfiguriert
  logfile phoenix erweitert, logfile host erweitert (humidity)
  Feuchte erfassen und anzeigen
  Versuche mit und am pisces
   
15.4.98/cz neuer Büro-PC installiert; NFS läuft nun endlich
  Laserdrucker QMS-810 Turbo installiert
  Unterdrückung von =Q1A resp. =Q2A Eintrag ins logbook, Anzeige F7_F9 überarbeitet
  Kraeftiger Burst um 12:30 UT verpasst!
   
16.04.1998/Mo Arbeiten an Serial-SW (OO)
  Timingproblem eingegrenzt dcf77
  Hostsoftware verbessert bez. commandfile-operations
  Analyse Zeitsprung Phoenix
  Serielles Linkkabel für Serial-SW Test hergestellt
   
17.4.98/Mo Versuche mit RS-Communication ueber diverse IRQ's
  Phoenix: Aenderungen auslesen+tsten dcf77
  Phoenix: start+stop via Mausclick -> Logbook
  ftp-server umkonfiguriert
  Stromkonsum via 20A-3Phasenstecker Phase R, Phase R reserviert fuer USV!
  command.cfg gestestet, soweit erkennbar i.o.
   
22.4.98/cz Kleiderhacken in Abstellkammer montiert
  FOPA: 10dB Attenuator vor Vorverstärker montiert, diverse Tests
  WIN95: OEM Startdisketten verglichen
  DCF77: Pegel kontolliert -> sehr viele Glitches
  FTP-Server: neue Bilder bereitgestellt
  Antennengepard zum 7m blockierte, Spiegel driftete westwärts
  PHOENIX läuft immer noch nicht mit Netzwerk zusammen
   
23.4.98/cz DCF77: Rooterspeisung für Module 1-4 neu von PC her gejumpert
  DUAL-RS422 Karte eingebaut und getestet
  RS422 PC/PC-Verbindungskabel gelötet
  CIO-DIO24/CTR3 Karten statisch getestet inkl. Karte von Studenten (nur IO, nicht timer)
  Verbindungskabel Rooter/DCF77 gegen kurzes Flachbandkabel getauscht
  manuelles Durchscannen Frequenzbereich unter 200MHz (7m & 5m): stärkste Signale 169.42MHz und 169.7MHz
  diverse Tests serielle Schnittstellen COM1-COM4
   
28.4.98/cz PHOENIX-SW: Attenuatorfiles neu Attxxxxx.cfg (xxxxx:0...32767)
  PHOENIX-SW: Attenuatorfilenummer neu in Header von Datenfile (ab DAT03092.RAW) und als Logbucheintrag
  PHOENIX-SW: Logbuchfiles neu Logxxxxx.txt (xxxxx:0...32767)
  PHOENIX-SW: exit's from Graphdriver and Mousetest saved in logfile
  ftp-server: diverse kleine sw-verbesserungen
  Weiterentwicklung RS232-Software interruptgesteuert
  Sauwetter!, daher 10dB-Attenuator NICHT entfernt
   
29.4.98/cz 10dB-Attenuator entfernt
  Antennenkalibrierung
  System Commander und DOS auf PC installiert
  MOXA-Karte eingebaut und diverse Tests (COM1/COM3 abgeklemmt => IRQ4 frei)
  Nullmodemkabel geloetet
   
30.4.98/cz Diverse Tests mit MOXA-Karte und RS422/RS232-Adapter
  Tests mit Terminalprogramm zu MOXA-Karte
  Studium MOXA-SW
   
4.5.98/cz PHOENIX-SW: Data- resp. Attenuator-Filenummer in Header von zeitkontinuierlichen Files angepasst ab File DAT03640.RAW
  PHOENIX-SW: Kopiervorgang SETI Daten verbessert
  PHOENIX-SW: Do_F3_F2() verbessert, sodass Nummer des eingelesenes Frequenzprogramms bekannt ist
  Tests mit MOXA-SW
   
5.5.98/Mo Versuche mit Kombinationen aus Attenuatorfile, FixAttenuator und DC-Gain -> Graphiken erstellt und Parameter dann so eingestellt, dass Texecess horizontal im Spektrum zu liegen kommt. Neues ATT-File ATT00006.cfg
  FixATT von 10dB ersetzt durch 1dB. Soll spaeter durch Isolator ersetzt werden, sofern kauflich erwerbbar.
  Antennenkalibration mit dieser neuen Konfiguration
  Tests mit MOXA-SW
   
6.5.98/Mo Um 08:00 UT schoenen burst (live) gesehen UKW...1GHz
  Host-Software auf Interrupt und Buffer umgestellt
  Host-PC aufgeraeumt und Daten gesichert
  Tests mit MOXA-SW
   
7.5.98/Mo Koordinaten Shack mit GPS45 geprueft: 47.34122 +-3 Grad Nord und 8.11253 +-3 Grad Ost ; Hoehe circa 400m
  Host-Software speed-Bereich zusaetzlich im km/h angegeben
  PAVO bezieht nun time und date periodisch von perseus, falls timesource=DCF77
  Tests mit MOXA-SW
   
8.5.98/cz PHOENIX-SW: Schnittstellen Bedienung von Polling- auf IRQ-Betrieb umgestellt
   
11.5.98/cz 7m-Spiegel stand still, Azimut Leistungsendstufe fault indicator LED leuchtete: Power off/on => Spiegel positionierte sich richtig
  PHOENIX-SW: Simulationsmode weiter ausgebaut
  PHOENIX-SW: diverse Tests
  ZIP-Drive installiert auf pisces & Tests mit guest resp. guest95 driver auf perseus
   
12.5.98/cz foccodes.xls erweitert um Messablauf
  works.xls updated
  HOST: Visualisierung F2, F3, F4 korrigiert
  Attenuator in Ursprungszustand versetzt 1->10dB, DC Gain verdoppelt
  Antennenkalibration (clear blue sky)
  Ameisentod eingeleitet
  Strommessung Motorsteuerung, alle Phasen < 1A
   
13.5.98/cz Spannungsmessung der Eingangs-U im FOPA zeigt eine Abhängigkeit von der Heizung: =H0 -> 39.1V, =H1 -> 35.1V, =H2 -> 36.2V, =H4 -> 37.4V, H7 -> 31.9V. Der DC/DC-Wandler benötigt für 28V Ausgangs-U min. 31V am Eingang. => !LV8_31500 (Netz-U 228V)
  Kommunikation pavo<-> nun ohne delay() realisiert; Prozesscounter angepasst fuer pavo und perseus
  Seriallink HOST <> PHOENIX auf 57600 Baud gesetzt
   
14.5.98/mo Einweihung Spektrometer mit circa 17 Gaesten und Mittagessen in der Liebegg
  Spiegeltest: Kurbelkraft unregelmaessig, schreit nach Oel
  ftp-server neu konfiguriert
   
15.5.98/cz Blitzbesuch in Bleien, da pavo nicht mehr ansprechbar
  Grund: Stromausfall (Zettel von Brunners: Achtung! Freitag 15.5.98, Stromausfall 9.30-ca. 10.30 Uhr oder 14-ca. 15.00 Uhr, allerdings frühstens am 14.5.98 um 15.15 Uhr in Messbaracke deponiert, reichlich spät!!!)
  Anhaltspunkte für Eingrenzung Zeitpunkt des Stromausfall:
  - DAT04365.RAW 3'600'096 15.5.98 7:44 UT
  - DAT04366.RAW 0 15.5.98 7:44 UT
  - LOG00201.TXT 0 14.5.98 19:16 UT
  - LOG00202.TXT 0 15.5.98 8:00 UT
  - LOG00203.TXT 2409 15.5.98 10:17 (Zeitpunkt des Wiedereinschaltens)
  relevante Einträge in FTP-Server File syslog:
  (05/15/98 01:15:07)INFO!MarathonFTPServer(ffc26b17,ffd0423): FTP LOGIN FROM helene.ethz.ch,messmer
  (05/15/98 10:18:18)INFO!MarathonFTPServer(fffdcaa5,fffdced5): ...starting up
  USV nützte nichts, da Stromausfall zu lange. Schütz der Netzversorgung der USV war ausgeschaltet beim Eintreffen. Wiedereinschalten war nur einige Sekunden erfolgreich bis alle Verbraucher Strom zogen. Erst beim zweiten Einschalten blieb der Schütz drin.
  PAVO: WIN95>Start>Ausführen...>regedit>HKEY_LOCAL_MACHINE>Network>Logon>Primary Provider "Microsoft Network" wieder gelöscht
   
19.5.98/mo Attenuator 10dB im ZF-Teil reduziert auf 6dB und DC-Gain reduziert
  Kalibration mit SRAM=High (1) probiert; der Pegel fuer linear ab 1GHz << 0! (?). Grund derzeit unklar -> Bandbreitenproblem
  Fault-Indicator 5m-Azimut leuchtet; Endstufe poff/pon & Gepard poff/pon -> Spiegel tut wieder! Am Nachmittag gleiches Spielchen nocheinmal!!!
  5m: Ölstand Azimut 50% (~Stand vom 4.1.98), Elevation 80% (+20%!). Im Azimutschauglas sind Blasen und ein weisser Belag sichtbar.
  7m: Ölstand Azimut 60% (-35% in 5Monaten! Im Auge behalten!), Elevations-Schauglas kaum ablesbar 50%. Zahnräder sind jedoch noch mit Öl behaftet. Ölstand Azimut (grosse Wanne): bei 60% Blasen sichtbar
  7m Azimutkugellager: bei Einfüllstutzen zu kleinem Ölstandmesser 0,6l => max. Stand, bei Einfüllstutzen zu grossem Ölstandmesser 2l => max. Stand
  7m: Elevations- & Azimutzahnkranz geschmiert
  5m: Elevationszahnkranz geschmiert
  Attenuation fuer ZF-Filter: 1MHz=-16,2dB; 3MHz=-22dB; 10MHz=-27dB
  Synthesizerpegel kontrolliert: A@11,2GHz=5,7dBm; A@12,1GHz=3,8dBm; B@11,2GHz=5,7dBm; B@12,1GHz=3,9dBm ueber 10dB-ATT gemessen
  Getriebeoel: SPEZIALOEL ZO-31/61 der Firma Zuerrer 8055 Zuerich
   
20.5.98/mo Christoph Zmoos verunglueckt toedlich beim Tauchen. Christoph, wir vermissen Dich!
   
26.5.98/mo 7m-Spiegel steht im Zenit, Gepard zeigt 20.5.98. Gepard Power.off/on -> ok
  1. IF-stage amplfier sowie rf-att=10dB extrahiert (wie original), dafuer nach 2. IF-stage zusaetzlichen RAG-amplifier mit 41dB in Serie att mit 23dB geschaltet
  Abgleich Offset und Gain so, dass 1-, 3- und 10MHz Bandbreiten messbar sind
  Kalibration auf Sonne mit frq00016.cfg cloudy 3/8 DAT 05727-*36
  Kalibration neben Sonne wie oben DAT 05737-*46
  Time-Calibration durch einblasen des dcf-SAT-Signales via 5m auf 7m. DAT05748.raw
  Sonnendurchlauf mit frq00016.cfg durch schnell raus nach Osten, langsam durch die Sonne nach Westen und automatisch zurueck auf Sonne -> DAT05757.raw
   
30.5.98/mo Samstag: Ausfall USV aus unbekannten Gruenden; alle LED haben geblinkt. Nach Power off/on hat es den 20A Schuetzen rausgehauen. -> Mehrmals off/on bis alles wieder funktioniert.
  Am 7m-Sockel wurde mit Komperssor Beton entfernt bis auf das Eisengeruest. Vermutlich Blitzschutaktion (?)
   
4.6.98/mo 7m Spiegel elevation Error; Poff/Pon -> Steuerung laeuft wieder. Gepard blockiert -> Poff/Pon -> alles wieder ok.
  Antennenkalibration mit Peter Messmer und kurze Einfuehrung am Phoenix
  ARABSAT F2 aufgesucht bei 26Grad Ost und mit FRQ00020.cfg Empfangsveruche durchgefuehrt. Prinzipiell gehtís, das Pointing ist aber sehr schwierig und der rf-Pegel ist knapp.
  Photos geschossen fuer Bedienungsanleitung
  Am ftp-server MOXA-Karte installiert, scandisc.exe, defrag.exe und Virentest durchgefuehrt. Alle DIO-CIO-Karten ausgebaut. IRQ 5 im BIOS-setup reserviert.
  winstart.bat funktioniert leider nicht, weil die host-application zu frueh gestartet wird, bevor Win95 aktiv ist. Autostart geht ebensowenig, weil noch nicht alle win-applis hochgefahren sind und so der host nicht in den Vordergrund 'kommt'
  Am Perseus scandisc.exe, defrag.exe und Virentest durchgefuehrt
  Funkgeraete: Akkus laden
  Oelkontrolle am 7m-Drehteil: grosser Zapfen im Westen=trocken; grosser Zapfen im Suedwesten>=voll und kleiner Zapfen im Osten>=voll
   
6.6.98/mo Samstag: sunrise heute erst um 07:16UT, weil Azimutendstufe iregendwann haengen blieb bei 136Grad. Poff/Pon -> ok.
  Azimut- und Elevations-Strombegrenzung je 2 turn im Uhrzeigersinn
  Shack gewischt und Akten studiert
  Von 08:16 bis 08:17 (UT) T0 am RX-Eingang montiert; Bandbreitenstufung bleibt erhalten, d.h. der Effekt ist nicht im FOPA sondern im RX
  Von 08:23 bis 08:27 mit 5m ein Driftinterferometer gebastelt, man kann die fringes gut erkennen im summenkanal
  Gemaess Hr. Brunner kann der Blitzschutzkanal erst erstellt werden, wenn a) das Heu geerntet und die selten Pflanzen vor dem shack gesichert sind...
   
9.6.98/mo logfile zeigt, dass scheduler falsch ist... Korrigiert und gesendet an pavo
  logfile zeigt auch, dass die Energie im FOPA abgestellt wurde (P0). Grund ???
   
12.6.98/mo Azimutantrieb wegen Uebertemperatur >82Grad ausgestiegen. Poff/Pon -> ok
  Anschlussmoeglichkeit evaluiert fuer FAULT-detection
  Mit Booton-Power-Meter if gemessen bei allen switchcodes und allen Bandbreiten. -46dBm < prf < -30dBm
  50 Ohm-Abschluss von Stufe zu Stufe angeschlossen. Der Haupteinfluss fuer den Signalanstieg > 3GHz stammt offenbar vom 1. Mixer, die Signalspruenge und Doppellinien vom prog. Bandfilter.
  Bandfilter-Einheit 70MHz ist unsymmetrisch; Grund derzeit nicht bekannt. (Unterschied Kleinsignal- zu Grosssignalverhalten?)
  Logarithmierer allein scheint 'sauber' zu sein, zumindest ist die Null-Linie EINE und nicht zwei Linien.
  RAG-Amplifier und einstellbarten Attenuator wieder entfernt aus 2. ZF; bringt nichts.
  Joystick aus PRAXOS probiert; funktioniert leider nicht; auch nicht im Handbetrieb
   
18.6.98/mo Im Migros Luftkompressor gekauft fuer Reinigungsarbeiten zu Fr. 279.70
  Mit Frieder 7m-Elektronik ausgebaut und mit Pressluft gereinigt, Anschlussplatte fuer Fault-Detection eingebaut. Nach Einbau der Elektronik verreiste die Elevation mit hoher Geschwindigkeit in den oberen Endanschlag, wo sie sich mit der Handsteuerung nicht mehr geholt werden konnte!
  Kletteruebung in Doppolino und mit Draht Endschalter ueberbruecken -> sehr gefaehrlich! Dann mit Handsteuerung Elevation runterfahren; Achtung nicht falsche Richtung waehlen!!!
  Elektronik wieder ausbauen und sichten. Ein Draht des Elevationstachometers war nicht mehr in der Schraubklemme befestigt. Alle anderen Draehte auch kontrolliert, nahezu die Haelfte hat sich mehr oder weniger geloest! -> Steuerung o.k.
  5m-Elektronik auch mit Pressluft gereinigt und Schrauben nachgezogen.
  Maximalstroeme wieder zurueckgestellt auf Originalwerte:
  Azimut jetzt: -0,22V, in alter Stellung -0,32V
  Elevation jetzt: -0,64V, in alter Stellung -0,65V (?)
  1, mixer getauscht, bringt aber keine Verbesserung > 3GHz T<To
  1. Pindiode SP3T ersetzt durch powerdivider, bringt aber keine Verbesserung in ungleichem To fuer verschiedene Bandbreiten
  Material hin- und zuruecktransportiert mit ETH-Fahrzeug
   
21.6.98/mo Weil am Samstag keine Daten gespeichert wurden im ftp-server, Kontrollgang am Sonntag. Jedoch keine Fehler entdeckt.
  Remoteboot durchgefuehrt. Privates Telefonmodem installiert, weil das Postmodem am Laptop nicht funktioniert.
   
22.6.98/mo Ab 19:00 Demonstration bei Most und Zopf fuer den Gemeindrat Graenichen. Abendessen fuer Alle im 'BLEIEN' fuer 145.00
   
23.6.98/mo Peter Messmer macht eine Antennenkalibration und optimiert Frequenzprogramm 21
  PIN-switch ersetzt bringt nichts fuer den Fehler T=f(BW)
  PIN-switch speisungen abgeblockt -> bringt etwas
  Installation Drucker QMS 810 turbo geht nicht. Grund unbekannt; er druckt maximal eine Zeile.
  CIO-DIO24/CTR3-Karte in pavo eingebaut fuer spaetere FAULT-Auswertung
   
24.6.98/mo Erdkonzept sehr schlecht, jede HF-Platte fuehrt individuelle Pegel an DC und HF!
  PIN-switch an Boden und Deckel Farbe agekratzt und Schrauben mit Zahnscheiben ergaenzt. Deutliche Verbesserung. Eine weitere Verbesserung wuerde sich ergeben durch Erdleiter von jeder HF-Platte auf einen Punkt am Rahmen.
  Nach erstem mixer bzw. isolator einen zusaetzlichen Verstaerker eingebaut, damit der Gesamtpegel groesser wird als der Stoerpegel! Somit fallen die Einstreuungen der digitalen Signale und die schlechten Erdverbindungen nicht mehr ins Gewicht.
  Verstaerker: 8GHz...12,4GHz g=15dB
  LOG-Detector augemessen mit Signalgenerator auf ZF-Pegel und am Empfaengereingang bei 610MHz. Scheint in Ordnung zu sein.
  Phoenix: Kommand 'R' fuer run default und Kommando 'W' write message to logfile realisiert.
  QMS-Drucker zur Seite geschafft und hp550C wieder installiert am ftp-server pavo
  Phoenix: Kommand 'R' fuer run default und Kommando 'W' write message to logfile realisiert.
  Phoenix: online-measurement- und dc-calibration Summenwerte werden explizit genullt, wenn processmode=false, also kein Schleppzeiger mehr. Somit sind Unterbrueche in der Registrierung deutlicher erkennbar.
  Backend neu justiert P1...P4 mit To, Texc, Texc-10db und Ta
  Sicherungen 125mAT werden knapp...Nachbestellen!
   
27.6.98/mo Demonstration in Bleien fuer Verwandte, Bekannte und Ehemalige 10:00 bis 14:00
  Alles i.O.
  Blitzeinschlag um 17:19UT mit fatalen folgen!
  Analage laeuft nicht mehr bis und mit Montag, Startversuche durch Hr. Brunner sind ergebnislos.
   
30.6.98/mo 7m im Zenith, 5m zeigt auf den Boden. Alle Geraete aus- und wieder eingeschaltet. 7m laeuft zum Glueck wieder. Der Gepard fuer 5m ist definitv defekt.
  LCD-Interface zur Reparatur in Zuerich eingepackt. Sehr aergerlich, dass der Blitzschutz immer noch nicht realisiert ist!
  FOPA hat sich selbst abgeschaltet mit Meldung P0. Beheben mit !P1 -. O.k.
  Grund gesucht fuer Anstieg von T0 oberhalb 2GHz: Mehrere Komponenten erfolglos ausgetauscht.
  Der Synthesizer hat am Ausgangsport 14+-1dBm, zum Mixer gelangt etwa 1dB weniger. Nach Spezifikation des Mixers benoetigt dieser mindestens 13dBm.
  Derzeit den Pegel veraendert durch Reihenschaltung von: att=-6dB, amp=+15dB, isolator=-2dB. Der Pegel am Mixer ist nun aber eher zu hoch. Der Rauschanstieg ist jedoch viel kleiner.
  Der Oszillatorpegel am zweiten mixer betraegt auch nur 12,4dB+-0,2dB; auch eher knapp.
  Attenuator=-10dB am mixereingang (rf) reduziert auf 3dB, so dass mehr if-pegel entsteht und damit die Bandbreitenempfindlichkeit reduziert wird.
  Abgleich Gain und Offset mit codes 12,18 und 28
  UT Gepard 7m justiert auf <10sec Fehler
  Zweite ZF pegelmaessig aufgemotzt mit altem Verstaerker 'A1' mit etwa 8dB bis 100MHz. Somit werden auch die Bandbreitenabhaengigen Pegel stark reduziert.
  Lambdaviertel-Stich funktioniert fuer 169MHz mit etwa 20MHz Bandbreite und etwa 20dB Daempfung. Leider ist die periodische Daempfung bei (3,5,...n+1)*f noch viel zu gross
   
1.7.98/mo Telefon mit Hr. Fergg Baudepartement 25071 wegen Blitzschaden. Er meint man solle ein Schadensmeldung an den Sicherheitsdienst absetzen.
  Telefon mit Hr. Boeck Baudepartement 33735, er gibt die Adresse des Installateurs bekannt: Spenglerei Sutter Buchs 062 822 39 37
  Telefon mit Hr. Sutter, er verspricht diese Woche die Installation zu realisieren!
   
2.7.98/mo MEM graebt Graben fuer Blitzschutz (bei Regen)
  Empfaenger optimiert: Synyhesizer nur noch mit Isolator an 1. Mixer angekoppelt, allerdings ueber moeglichst kurze Verbindungsleitungen
  Verstaerker aus 2.if entfernt, dafuer 1.if mit Zusatzverstaerker angehoben um circa 15dB zwischen 8GHz und 12GHz
  Alle HF-Platten ueber Kupferkabel an gemeinsamen Punkt geerdet.
  Defekten IC in Controller des Gepard eruiert und ersetzt. Gepard laeuft wieder...
  Winkel stimmen ueberhaupt nicht und sind nicht monoton...
  Anzeige des Frequencyprogramname auf Bildschirm und Datensicherung durchgefuehrt
   
3.7.98/mo Fehler fuer falsche Anzeige der Winkel 5m-Spiegel eruiert: Treiber 75AC540 sind defekt. Leider nur 74LS540 am Lager. Damit sind die Pegel zu knapp, was zu Stoerungen fuehren kann. Also 74AC 540 bestellen und LS-Typen dann ersetzen!
  Errorleitungen der Contravessteuerung zu Messzwecken am Gepard (7m) herausgefuehrt.
  Versuche in der host-Software ein acknowledge-file zu schreiben bei remote-Anfragen. Programm noch nicht freigegeben (derzeit im Verzeichnis: host_test)
   
12.7.98/pm Phoenix abgestuertzt mit Stackoverflow. Grund nicht bekannt.
  Peter Messmer: alle Racks power off, power on -> o.k.
   
20.7.98/mo 10:49 Temperatur 40Grad ueberschritten mit Warnung WT(T1)
  Das FOPA schaltet sich dann ab mit der Meldung P0
  Koennte geretten werden mit !P1, sobald die Temperatur wieder unter 40Grad ist.
   
5.8.98/mo Neu Software getestet mit neuer Funktion ReadString(). Nun funktioniert aber der serielle Datentransfer via MOXA-Karte nicht mehr. Grund unbekannt, also alles zurueck!
  Am 5m Winkelcodiererinterface den falschen 74LS540 ersetzt durch 74AC540, siehe auch Eintrag vom 3.7.98/mo
  Beide Geparden weichen in der Zeit etwa 1/2 Minute von dcf77 ab. Beide korrigiert.
  Am perseus Wartung durchgefuehrt: scandisk, defrag und Virentest (ohne Fehler)
  Leider am Nachmittag vergessen die Kuehlung wieder einzuschalten! Am Abend kam es mir wieder in den Sinn -> Anruf bei Frau Brunner; sie Schaltet wieder ein um 19:00, wobei die Raumtemperatur bereits auf 28Grad stand!
   
6.8.98/mo Am pavo Wartung: scandisk, defrag und Virentest (ohne Fehler)
  Datenformat phoenix.cfg geaendert, nun kann mit einer boolschen Variable gewaehlt werden ob Empfaenger- oder Antennenkalibration gewuenscht ist.
  Hostsoftware kleine Fehler behoben (graphische Ausgabe, Mittelwertsbildung der Temperaturen und Feuchten) und versucht ein acknowledge-file zu erzeugen. Letzteres funktioniert leider noch nicht!
  Datensicherung pavo und perseus auf helene
   
10.8.98/mo Mit Peter Messmer das Geruest aufgestellt und den Spiegel abgesenkt fuer Messungen am FOPA
  Diverse FOPA-Pfade ausmessen um festzustellen wieso Linear2 3dB mehr Daempfung aufweist als Linear1 und wieso Linear2 starke Welligkeit aufweist.
  Die Messungen gestalten sehr schwierig weil a) das FOPA sich selbst dauernd abschaltet wegen Uebertemperatur und b) ist es nicht (mehr) moeglich mit den Drehschaltern im FOPA den switchcode einzustellen. Mindestens 2 Bit sind defekt. Zum glueck funktioniert es noch ueber den PC (sowohl seriel F7&F9 als auch via F7&F8)!
  Auf Grund der starken Sonneneinstrahlung ist es auch nicht moeglich auf dem Geruest das Powermeter abzulesen. Daher haben wir das Powermeter im shack aufgestellt und nach dem Antennenkabel die Leistungen der verschiedenen Pfade gemessen. Als Quelle diente eine alte Rauschquelle, welche breitbandig 0,1GHz bis 4GHz um cira 26dB verstaerkt wurde.
  Einspeisung an A1=K4.1: swc=2: -0.05dB; swc=3: -20,3dB
  Einspeisung an A2=K5.2: swc=2: -52.0dB; swc=3: -3,3dB
  Einspeisung an Eingang K2: swc=2: 1,07dB; swc=3: -62dB
  Einspeisung an Eingang K3: swc=2: -58dB; swc=3: 1,01dB
  Einspeisung an Eingang PD5&6: swc=2: 0,1dB; swc=3: -57dB
  Einspeisung an Eingang PD7&8: swc=2: -57dB; scw=3: -3,0dB
  Sinvoller Schluss: SPDT PD7&8 muss defekt sein! ---> ersetzt ---> o.k. identische Werte
  Die Kalibration mit der internen Rauschquelle ergibt nun nahezu identische Pegel im 2D-Spektrum. Ob die Welligkeit auch weg ist zeigt sich erst bei der Auswertung der naechsten Kalibration...
  Achtung die Drehschalter im FOPA muessen in der FF-Position stehen, damit sie den Phoenix-controlled switchcode nicht beeinflussen!!!
  Messung der Kabeldaempfung zwischen Shack und FOPA mit EIP-Mikrowellengenerator +10dBm und BOONTON-Powermeter @-10dB
  Alle lokalen Daten geloescht, perseus frisch gebootet.
  Im Bach nebenan gebadet. Schoen frisch aber auch gruuusig, weil weisser Schaum auf dem Wasser treibt!
   
13.8.98/mo FOPA_Boot() realisiert sobald die FOPA-Meldung "Sx_$y" ethaelt
  Software-Reset des FOPA realisert, sobald die FOPA-Meldung "P0" enthaelt
  FOPA_Boot() realisert beim hochfahren des Phoenix-2
  Alle (High) Temperaturlimiten um 5Kelvin erhoeht
  Diverse neue Attenuatorfiles ausprobiert angepasst an die aktuelle Kabeldaempfung. Es ist keine besser, aber auch nicht schlechter. Belasse es beim alten ATT00007.cfg
  Die Studenten der HTL Oensingen versuchen ANTOS-2 zu beleben. Leider geht die Stepperkarte in Rauch auf, weil die 5V-Speisung auf die Karte verdrahtet wurde.
  Die Karte muss eingeschickt werden zur Reparatur. Im Oktober glauben die Studenten wieder Zeit zu haben fuer die entgueltige Inbetriebsetzung... (?)
  autoexec.bat modifiziert, so dass keine Wetterfile mehr auf den anonymous-ftp-server kopiert wird, dafuer phoenix.cfg. Grund: das Wetterfile ist haufig bereits konsumiert von helene.
  Temperatur und Feuchte gleitende Mittelwerte eingefuehrt ueber 3 Messpunkte
   
14.8.98/mo Kleine Softwareverbessungen am Phoenix bez. Logging (FOPA-Messages)
  Uebungen am GEPARD(ANTOS) zur Editierung von ConfFile
  Kalibration und Justage der Winkelcodierer am 7m-Spiegel
  Switchcode 3 ist kaum anschaltbar, auch nicht manuell; es gibt immer Fehlermeldungen
  Acknowledegefile am ftp-server realisiert. Damit ist es nun moeglich remote-maessig das FOPA abzufragen. Z.B. F?P, F?S, F?H usw.
  Wartung diverse Positionen abgearbeitet (noch nicht alle Punkte)
   
19.8.98/mo Wartung am ftp-server pavo durchgefuehrt
  Beschleunigung commandfileinterpreter auf pavo (host.exe)
  Kleine Reparatur am Anzeigeinterface in host.exe
  Kraeftige Beschleunigung des Reset_FOPA() in phoenix.exe (von 20sec auf 2sec)
  Logfile verbessert, indem erst appended wird wenn date und time korrekt sind. Das Hochfahren dauert so etwas laenger (circa 5sec)
  Mit switchcode gespielt. Die Sequenzen 18>7>3, 4>5 und 18>19 zu Beginn problematisch. Nach zweimaligem Versuch aber wieder i.O. ! (?). Vermutungen: a) Temperatur zu hoch und/oder b) Spannung zu tief. Die Uein sinkt bis auf 33V!!!
  Am 7m-Gepard Zeit nachjustiert (min. 5sec Fehler)
  Rolladenknopf im Westen ersetzt
  Es hat ein Wespennest am Suedfenster, welches es zu vernichten gilt...
  RG213-Zwischenstueck vom Luftkabel zum Phoenix gemessen (mit Booton-powermeter). Att = 0,2dB
  Besprechung mit Herrn Gloor von der Firma Dumont Teufental wegen geplanter Sicherheitsanlage im Shack. Er verspricht Offerte bis Mitte KW 35.
  Zwei remote-tests durchgefuehrt. Senden von testall.cfg -> command.cfg, holen von acknowle.txt nach circa 6 Minuten.
   
20.8.98/mo Aus unbekanntem Grunde vom Institut aus die host-applikation abgeschossen...
  Kurzfristiger Besuch in Bleien und Host wieder reanimiert. Gleichzeitig den commandfile-Interpreter wieder verlangsamt (wie frueher). Muelldateien geloescht und Datensicherung durchgefuehrt.
  Mehrere remote-tests (10) durchgefuehrt ohne Fehler oder Absturz.
  Am Phoenix die Temperaturlimiten um 10Grad reduziert auf 30Grad in der Hoffnung, dass es weniger Schaltfehler gibt und die Betriebsspannung nicht unnoetig absinkt.
  Die kritischen switchcodes von gestern wieder probiert; alle fehlerfrei ausgefuehrt!
  Wespennest am Fensterrahmen eliminiert
  Gepard time&date noch in Ordnung (+-1sec)
  scandisk an perseus und pavo durchgefuehrt.
   
26.8.98/mo Autostart (pavo) erweitert mit RAG_wait(), damit host.exe verzoegert gestartet wird und somit sicher im VG arbeitet
  host.exe: Mittelwerte fuer Temperaturen auf 'vernuenftige' Startwerte gesetzt
  scandisk durchgefuehrt und Daten gesichert auf helene. Test mit ftp via Modem.
  Phoenix: Initial-Testprozedur fuer alle Schalterstellungen im FOPA eingebaut inklusive Logging.
  Textausgabe im Menue F7_F9 begrenzt auf Bildschirmbreite (wegen Problem der langen (Muell-)Zeichenketten wenn das FOPA nicht laeuft.
  Gepard 7m wieder Zeit nachjustiert (circa 7sec)
  Die Wespen sind aggressiv und haben mich gestochen. Neue Killmethode suchen...
   
27.8.98/mo Besuch in Bleien mit Arnold: Demonstrationen und Instruktionen Phoenix-2
  FOPA eroeffnet und alle GAL's mit Kuehlkoerper versehen (geklebt mit Cyanoakrylat)
  Sukzessive die Dipole der logper-Antenne entfernt und versucht die Leistung auf 169.425MHZ zu messen. Geht praktisch nicht, weil alle Daempfungsglieder nicht ausreichen den Pegel messbar zu gestalten (am AR2002)
  Das Spektrum scheint jedoch etwas ruhiger zu sein bei 3-4GHz wenn das 7. und das 8. Element (je 4 Staebe) entfernt werden. (?)
  Breitbandige Leistungsmessung mit Booton im Shack ergibt nun 12,8dBm gegenueber 15,2...15,9dBm im Maerz 1998. Also etwa 3dB weniger...
  Bedarf entdeckt fuer einen y(t) Plott am Bildschirm um langsame veraenderliche Stoerungen und/oder Quellendurchlaeufe zu praesentieren. (Ersatz y(t)-Recorder)
  Todesfalle fuer die Wespen installiert.
  Wenn wir eine kleine Leiter (Bock) beschaffen fuer auf das Baugeruest, so koennte darauf verzichtet werden die Enschalter zu ueberbruecken!
   
2.9.98/mo Logper-Antenne wieder komplettiert (Elemente 7-8)
  Versuch mit Hochpass MCL290MHz sieht nicht schlecht aus, die Stoerungen kann ich visuell nicht mehr erkennen. Die Welligkeit ist wie zu erwarten recht hoch.
  Versuch mit Hochpass 436937 (Singer) sieht noch etwas besser aus im unteren Bereich, dafuer fehlt alles oberhalb 3,9GHz.
  Entscheid fuer Versuch also MCL290MHz mit -35dB bei 169.4MHz
  Feststellung: die Bewegung der Antenne erfolgt ruckartig; laut Frieder ist das Getriebe schlecht...
  Schilder "Mobiltelefone benutzen verboten" montiert am 7m und am 5m-Turm
  Dutzende von Wespen mit dem Staubsauger vernichtet...
  y(t) - Plottfunktion provisorisch installiert; Zeitachse ist noch unklar und die Datenspeicherung ist noch nicht realisiert. Die Anzeige funktioniert bereits.
  Kalibrier-Hilfsprogramm installiert, welches beim 2D-Bild automatisch den switchcode wechselt um die Potentiometer bequemer abzugleichen. Anzeige erfolgt nur bei Frequencyprogramm=Potical.cfg!!!
  Das FOPA hat am Nachmittag gewaltig Probleme mit den Relais. Der Zustand erholt sich gegen Abend von selbst wieder (Temperatur?).
  Gepard 7m Zeit justiert.
  Mit dem neuen y(t)-Plott kann man einen Rippel erkennen von circa 60sec Periodendauer. Vermutung: Getriebe oder Antennensteuerung schlecht.
  Fehler im Phoenixprogramm gefunden; String 'titel' war nicht terminiert, was gelegentlich 'komische' Effekte zur Folge hatte. Aenderung in char-array.
   
9.9.98/mo Wespen vernichtet...
  Versuch den SP4T im 1.IF zu montieren. Geht nicht, weil zuerst ein Aluadapter hergestellt werden muss, damit der Schalter zu den bestehenden Leitungen passt.
  SP4T in 1.IF benoetigt auch noch eine separate 5V-Speisung
  Drahtleichen im 1.IF entfernt
  Plottsoftware y(t) optimiert und getestet. Auswertung in EXCEL geht recht gut...
  Gepard-Uhr nachgestellt > 10sec !
  Neues (Privat-)Modem installiert mit 28KBit am Laptop fuer Verbindungen zu helene
   
16.9.98/mo Host-Applikation auf ftp-server reagiert nicht mehr...
  Phoenix laeuft offenbar auch nicht mehr; Grund nicht bekannt...
   
17.9.98/mo Host-Applikation ist im Hintergrund und laefut daher nicht mehr. Ein Mausclick und sie laeuft wieder...
  syslog auf helene kopiert zur Beantwortung der Frage: wieso verdraengt der ftp-server die host-applikation?
  Phoenix blockiert mit Textmeldung 'divide error'. Ursacher derzeit nicht bekannt. PC RESET und wieder gestartet. Die Uhrzeit und das Datum sind blockiert. Power off/on und nochmals aufgestartet; alles laeuft wieder. (?)
  Uhrzeit Gepard korrigiert, Fehler circa 12sec.
  Offset AZI- und ELE-Endstufen am 7m so eingestellt, dass die Tachospannung etwa 0V betraegt. Die Tachospannung war vorher circa 0,4Volt (Driftende Motoren)
  Elevation oszilliert mit einem Betrag von etwa 0,5Grad (31''). Treiber 74HC540 U8 in Verdacht und ersetzt durch 74LS540. Scheinbar ist es besser...
  Bringt aber nichts, das Verhalten haengt noch von anderen, unbekannten Groessen ab... Weiter Fehler suchen und beobachten.
  Trotzdem Justierung Winkelcodier durchgefuehrt mit neuem Frequenzprogramm ANTKali.cfg und Messung der RHG-Spannung ueber PICO-LOG am Laptop.
  Neuer, aber gleicher AZI-Offset = 0380
  Neuer, etwas besserer ELE-Offset = 5267
  Um 15:40 Uhr erscheint Herr Meier vom Elektrikergeschaeft Dumont Teufenthal und will die Sicherheitsanlage installieren. Geplante Uebergabe der Anlage am Donnerstag, 24. September 13:30 Uhr vor Ort.
   
24.9.98/mo Ausmessen des neuen log. Detector in Bleien; sieht gut aus...
  Uebergabe der Sicherheitsanlage durch Herrn Meier der Firma Dumont an Frau Brunner und mich.
  Die Batterien in den beiden Sendern (Institut+Brunner), im Bewegungsmelder und in der Zentral sollten sicherheitshalber jaehrlich ersetzt werden. Total 4 Akkus in 9/99
  Zeit Gepard 7m mehr als 10sec daneben... -> nachjustiert.
  Fehler gesucht, wesshalb die Elevation um circa 1/2 Grad oszilliert...
  Es ist der Winkelcodierer GCC35-11G4 SNr. 38008 von 77/21; Bit 0 hat immer 0,2V unabhaenig vom Winkel.
  Achtung achtung, die Stecker am Schrank (SUB-D25) und der Stecker am Codierer (Amphenol) sind nicht gleich belegt!!! Dies hat zuerst zu falschen Schluessen gefuehrt.
  Die 'guten' Bits haben entweder 4,95V +- 50mV bzw. 0,2V +-50mV eingangs Winkelcodiererinterface im Tower.
  Beim Gepard haben die 'guten' Bits 3,4V +-50mV bzw. 0,05V +-50mV.
  Reservecodierer GCC35-11G4 SNr. 38004 von 77/21 mit nach Zuerich genommen zu Testzwecken
  Der Test zeigt, dass der Encoder extrem empfindlich auf Vcc reagiert. Die meisten Bits arbeiten noch bei 3,7Vcc. Es gibt aber einige die erst ab 4,3Vcc korrekt arbeiten. Umgekehrt kann man zeigen, dass mit leicht ueberhoehter Vcc alle Bits zuverlaessig arbeiten. Allerdings steigt dann der Strom deutlich an: @4,8V=>220mA, @5,2V+>250mA. Ausserdem haengt der Strom davon ab welche Bits durchgeschaltet sind. Bei Vcc=5V schwankt der Strom zwischen 200mA bis 250mA!
  Bem.: Der Encoder 38004 wurde am 9.11.1984 repariert fuer Fr. 585.--
  Es hat immer noch Wespen; die Gifterei reicht auch nicht aus.
  Der ftp-server logged etliche Errors. Die Codes sagen mir aber nichts...
   
28.9.98/mo Phoenix ist am 27.9.98 um 01:00:00 abgestuerzt zu Beginn einer Kalibration 1/21
  Fehlermeldung: divide error am linken oberen Bildrand (TEXT-message, keine graphisch aufbereitete Meldung)
  Alle Statusfelder gruen und Mauszeiger funktioniert noch, nur Phoenix ist tot!
  Programm durchgekaemmt und alle Divisionen durch variable Groessen umgebaut mit divisor-Pruefung auf <1
  Neues Modem am Laptop angeschlossen und eigenes zurueck genommen
  PICO-ADC-10 am Laptop angeschlossen und eigenen zurueck genommen
  Remote-boot getestet und Anlage wieder gesichert...
   
29.8.98/mo Remote-Boot von zu Hause aus...
   
30.9.98/mo Mit Frieder in Bleien bei Dauer-Regen den defekten Elevationsencoder am 7m-Spiegel ersetzt.
  Ausbau defekter Encoder eingebaut in Box 1h, Einbau und Test Ersatzgeraet in Box 2h, Einbau Box im Tower 0,5h. Justierung Elevation 1,5h.
  1/4 Stunde nach Start gab's gleich einiges Flares!
  Unbedingt die Heizung der Encoder pruefen; Verdacht dass diese(r) defekt ist (sind)
  Ebenso die Heizung der Contraves-Endstufen pruefen, gleicher Verdacht!
  Defekten Encoder nach Zuerich genommen zur Abklaerung betreffend Reparierbarkeit bei LITTON
  Zeit am Geparden justiert
  Encoder mit Folie gegen Feuchte und Kaelte schuetzen!
   
3.10.98/mo Remote-Boot von zu Hause aus...
   
6.10.98/mo Materialtransport von HAA nach Bleien (PICO-SW, Kabel, SP4T+Supply)
  7m schaut in den Acker und Gepard zeigt AZI=0Grad. -> Poff/Pon laeuft wieder!
  Alle Daten von heute geloescht...; Daten von gestern sollten auch geloescht werden!
  Plottfunktionen mit Softwareversion 2.06 getestet; i.O.
  Justierung Elevation-Encoder von 5138 auf 5127
  Justierung Azimut-Encoder von 0380 auf 0383
  Encoder-Parameter auf Diskette speichern
  Heizung Elevationsencoder 7m pruefen. 12,6V @ (4 x 56 Ohm), wenn Thermostat aktiv
  Power Supply 5V fuer SP4T montiert auf 1.IF-Platte
  Scandisk, Defrag auf PAVO und PERSEUS
  Datensicherung PERSEUS auf helene
   
8.10.98/mo Vor Ort Phoenix-2 Handbuch gechecked und ergaenzt; Geraete besser beschriftet.
  SP4T in 1.IF ersetzt: weil dieser gespiegelte Anschluesse aufweist, sind die Steuerleitungen E1,E2,E und E4 auch gespiegelt angeloetet damit alles in allem wieder stimmt!
  Die Schrauben stimmen nicht, sie muessen noch angepasst werden.
  Skalli mit Win95 geladen (22 Disketten!) als Vorbereitung fuer Di. 13.10.1998
  SW: kleine Verbesserung bei Berechnung plottfilenamen (%u statt %i)
  SW: kleine Verbesserung bei F2&F5 (2D-Bild) im Fall 'potical.cfg' nur noch abarbeiten der wesentlichen switchcodes fuer linear #1. Das Bild wuerde sonst zu ueberladen.
  Gepard time nachjustiert, scandisk gestarted und Datensicherung auf helene
   
9.10.98/mo ftp-server wuergt die Hostapplikation in den Hintergrund, weil ich gestern vergessen habe netscape abzuschalten. Beim Login von heute im Institut gab's Probleme, weil Netscape mit demselben User nicht mehrfach gestartet werden kann. Frau Brunner und Saemi booten pavo neu und alles laeuft wieder.
  Wirkung: der ftp-server aus Sicht Institut laeuft 'sackschnell', alle Aktionen werden blitzartig behandelt (abnormal). Wenn die Hostapplikation richtig laeuft im Vordergrund, bleibt deutlich weniger Rechenleistung fuer den ftp-server.
   
13.10.98/mo Uebernahme ANTOS-2 von Suess&Gimmel. Problem mit Regelung, weil Motoren rascher driften als die normale Nachfuehrgeschwindigkeit.
  Host-Software fuer alle Messparameter die Startwerte nicht fix sondern ab Temporaerfile beziehen. Sollte weniger Spruenge geben bei Neustart der Software...
  SP4T korrekt befestigt mit passenden Schrauben
  Am Netzwerk skalli etwas geuebt mit Ziel shackinterner Kommunikation und evtl. Zugriff auf helene.
  Ersatzteilliste angefangen und Beschreibungen angepasst.
   
16.10.98/mo Remote-Boot von zu Hause aus, weil Phoenix nach time-sync haengen blieb...
   
20.10.98/mo Gepard 7m Zeit nachgestellt (+10sec)
  Gestell wurde von Hr. Brunner gebraucht und verandert. Ich kann es nicht allein in Originalzustand versetzen!
  Temperatur im Shack senkt sich langsam: 17G <= ti <= 22G. Bald Heizung aktivieren
  Auf skalli ftp und telnet installiert & konfiguriert. Geht aber nicht unter skalli's Internetadresse. Daher temporaer umgetauft in perseus mit dessen Internetadresse
  Besuch von Hr. Michael Arnold Altdorf von 10:00 bis 12:15 Uhr
  Besuch von Hr. Alesch Marugg Lenzburg von 14:00 bis 15:30 Uhr
  Switchcode versucht zu eruieren welcher immer wieder Stoerungen verursacht. Es ist meistens der 6 Kalibrationsschritt mit switchcode 7 (To). Habe diesen versuchshalber ersetzt durch gleichwertigen code 6. Mal schauen wie sich dies auf das logfile auswirkt. Achtung Kalibration koennte schiefgehen; am Besten Daten loeschen!
  Drucker QMS 810 turbo installiert auf skalli alias perseus.. Nun funktioniert er (wieder)
  Ersatzteile in Bleien zwischengelagert: 1 neues Relais, 1 Occasion SPDT, 1 Bandpass 300MHz...3,9GHz
   
29.10.98/mo Mit Frieder diverses Material nach Bleien transportiert (Auto)
  Ooohh Schreck, das Baugeruest liegt auf dem Shack und ein Tablar fehlt; der Sturm hat recht gewuetet! Mit vereinten Kraeften gelingt es das Geruest wieder aufzurichten und vor der Eiche zu plazieren. Der Blitzableiter (Ringleitung) ist beschaedigt. Genaueres muss bei besserem Wetter abgeklaert werden. Das Dach muss auch noch geprueft werden, ob es noch genuegend dicht ist.
  Es regnet in Stroemen, der Austausch von K1 und dem Hochpass muss eingestellt werden. Fieder faehrt mit der Bahn zurueck ins HAA.
  Die Temperatur im Shack variert nun stark: 15<T<23 Grad. -> Heizung aktiviert in Standard-Position #2.
  PICO und das Modem auf skalli installiert zu Testzwecken. Skalli wurde am 4. Mai 1994 beschafft durch Hr. Lago und sollte daher nach allgemein gueltiger Regel 1999 ersetzt werden.
  Test an der FOPA-Heizung zeigen, dass ohne Heizung (H0) die Speisespannung im FOPA 40,6V, hingegen mit voller Heizung (H7) nur noch 33,9V betraegt! Das ist ein kritischer Wert, weil der/die dc/dc-Wandler erst ab 32V spezifiziert sind. Alle anderen Speisungen bleiben unveraendert!
  Privaten Laptop wieder abgezogen; die Funktionen soll skalli uebernehmen...
  Phoenix-2 - Software Update mit 'vernuenftigeren' Limiten fuer die Testpattern im FOPA geladen nach Analyse der Messschaltung. Version nun 1.07
  Scandisk laufen lassen auf perseus und pavo.
  Gepard 7m Zeit nachgestellt, Fehler circa 5sec.
  FTP-server Software Update geladen damit nun auch das Windrad mit einem Commandfile abgefragt werden kann. Kommando: [cmd]=E (environment). Im acknowle.txt steht dann die Geschwindigkeit in m/sec und der Winkel in Grad.
  Test der Funktionen via skalli ueber telnet und ftp.
  Versehentlich Alarm ausgeloest weil im Hosensack die Taste PANIC aktiviert wurde...
   
30.10.98/mo Phoenix-2 arbeitet nicht mehr, d.h. er stellt keine Flusswerte mehr zur Verfuegung via ftp-server-Kommando 'O','C'. Offenbar ist er blockiert...
  Frau Brunner zusammen mit Saemi druecken die RESET-Taste und alles laeuft wieder wie fueher.
  Aktion: Entwickeln und implementieren einer Hardware-Watchdog-Schaltung als Ersatz fuer die Softwareloesung.
   
31.10.98/mo PRA-Software macht Probleme, nicht alle Daten transferiert
   
01.11.98/mo PRA-Software macht Probleme, nicht alle Daten transferiert
   
02.11.98/mo PRA-Software macht Probleme, nicht alle Daten transferiert
   
03.11.98/mo PRA-Software macht Probleme, heute sind ueberhaupt keine Daten mehr transferiert worden!
  Starte pra -s um 06:16 MEZ, die Daten werden langsam abgesaugt...
  Nottelephon Peter Messmer KP: 01 864 97 41
   
04.11.98/mo Phoenix-2 ist wieder blockiert unmittelbar beim Starten der Kalibration um 01:00:00
  Alles blockiert; Maus, Tastatur, Uhr - alles tot. Nur RESET hilft...
  Temperaturen: Shack=20..22, Schrank=28..29, Aussen 7 Grad
  Ofen auf Stellung 1/2 und Kuehlung wieder auf MITTEL (bisher schwach)
  Gestohlen geglaubtes Gefahrenschild im Acker wieder gefunden...
  Die Wyne ist randvoll mit Wasser, vor dem Shack hat es mehrere Seen und viel Sumpf
  Vmax (Wind) immer noch 17,5 m/sec
  Limiten fuer interne Spannungen FOPA etwas vergroessert, damit weniger AutoResets stattfinden sollten. Minimum Limite fuer Eingangsspannung auch reduziert auf 29V. Das ist sehr kritisch, weil die dc/dc-Wandler mindestens 32V benoetigen. Wenn aber alle Heizungen EIN sind sinkt die Eingangsspannung auf < 33V
  Die Parametrisierung des FOPA sollte man in Zukunft ab File lesen statt fest im Programm, damit leichter Aenderungen vorgenommen werden koenne.
  FOPA Software-Reset von 2sec wieder auf 5sec verlaengert, es scheint sich nicht immer 'sauber' zu reseten.
  Alle Extensionen der verschiedenen commandfiles geaendert von *.cfg auf *.cmd, damit sie besser erkennbar sind in all den Konfigurationsfiles.
  Da der ftp-Datentransfer derzeit nicht mehr funktioniert muss man schauen, wie lange PAVO die Daten aufnehmen kann: 872MB (frei) / 152MB/Tag = 5,7 Tage. Es sollte also bis Montagmorgen reichen. Dann muss 'pra' aber wieder funktionieren.
   
07.11.98/mo Phoenix-2 schon wieder blockiert. Frau Brunner drueckt rotes Knoepfli und alles laeuft wieder...
  Das FOPA meldet bis zu 1500 Fehler S3_$2 pro Tag, es ist Zeit das Relais zu ersetzen
  Es ist auch Zeit den Hardware-Watchdog einzubauen.
   
10.11.98/mo Phoenix wahr wieder blockiert, diesmal um 10:00:00 bei Kalibration 1/21
  Fehler: Divide Error, es läuft nichts mehr ausser der Maus! (?)
  Rooter ausgebaut und umverdrahet für den neuen Watchdog. PC ausgebaut und Reset verdrahtet. Rooter und PC wieder eingebaut und Testlauf durchgeführt. Watchdog bestückt, gelötet und verdrahtet. Software provisorisch erstellt und Anlage geprüft. Im Prinzip läufts, jedoch ist der Anfangzustand undefiniert! Mögliche Abhilfe: Pullup des Ausgabeports, damit beim Einschalten keine Flanken entstehen.
  Der FOPA-Fehler S3_$2 lässt sich mit nichts löschen, alle paar Sekunden gibt's eine Fehlermeldung mit anschliessendem Bootvorgang. Am besten das Relais ersetzen oder allenfalls einen patch einbauen, damit nicht gebootet werden kann. Offenbar funktioniert nämlich das FOPA trotzdem noch.
  Temperatursollwerte von 30Grad auf 20Grad reduziert um Strom zu sparen. Das power supply sogar auf 10Grad reduziert. Die Limiten entsprechend angepasst. Ziel: die Spannung sollte nicht zu sehr zusammenbrechen.
  Vorschlag von Frieder: FOPA mit Peltierelementen kühlen und die Energie vom Tower beziehen.
  Es regnet den ganzen Tag und es hat Sumpf und Seen vor dem Shack, eine Begehung des FOPA ist derzeit undenkbar.
  Fehlendes Material: kleine Gabelschlüssel, Körner, SUB-D9-25 Buchsen und Stecker (mit Gehäusen)
  Unbedingt das IO-Manual nachtragen, es sind nicht alle Modifikationen vermerkt!
  Schrankverkabelung etwas besser gestaltet; Kabel zwischen Seitenwand und Träger verlegt.
  Temperatur zwischen 22 und 27Grad, Heizung etwas reduziert. Im Schrank ist bis zu 32 Grad warm, irgend ein Lüfter macht Lärm(?)
   
11.11.98/mo Am Morgen den Watchdog fertiggestellt; die Schaltung musste noch mit Enable ergänzt werden, damit die Startup- bzw. Initialisierungsphase überwunden werden kann
  Timer-Software muss noch angepasst werden, weil diese dasselbe Port verwendet wie der Watchdog. -> Gegenseitige Beeinflussung möglich.
  Ein riesen Knall, Stichflammen und eine Rauchwolke bringen das System zum sterben...
  Nach verschiedenen Tests zeigt sich, dass das PC-Netzteil (PC-Nr. 75156006) defekt ist. Netzteil vom ftp-server ausgebaut und am Phönix eingebaut. PC läuft wieder...., dafür der server nicht mehr!
  Wir haben total 3 Jahre Garantie; bei Firma Transtec (Hr. Meier) ein neues Netzteil bestellt per Post. Bis dahin gibtís keinen Server mehr am Netz Bleien.
  Software angepasst, so dass Netzwerkaktivitäten unterbleiben, d.h. alle Daten müssen auf Perseus zwischengelagert werden bis der server wieder funktioniert.
  Am Nachmittag Relais K1 auf der Unterseite der HF-Platte ersetzt, dabei geht der Vorverstärker defekt, weil der Anschluss sich nicht lösen lässt und abgwürgt werden muss. Der Anschluss lässt sich leider nicht reparieren.
  Provisorisch einen Occasionverstärker mit geringer Bandbreite eingesetzt, der hat aber viel zu wenig Gain. Das FOPA benötigt nach dem Einschalten 3/4 Stunden, bis es wieder die erste Meldung absetzt! Nun steht nicht nur der Fehler S3_$2, sondern sogar S3_$3 an, was gemäss Dokumentation darauf hinweist dass mindestens 2 Relais nicht funktionieren. Dies ist nicht glaubhaft, vermutlich lügt das FOPA. Dazu sind weitere Abklärungen nötig.
  Wie weiter? Entweder weiter basteln und probieren oder das FOPA inklusive Power Supply abmontieren und nach Zürich verfrachten zur exakten Analyse.
  Tower wieder versorgt und Turm geschlossen, dabei zeigt sich, dass die Elevation nicht mehr geht, weil wir den Endschalter ausgelöst haben. Also alles wieder zurück, Endschalter überbrücken und Tower wieder schliessen.
  Ein Patch bei S3_$2 nicht zu booten bringt nichts, weil das FOPA nach erstmaligem Fehler nicht mehr funktioniert, also nicht mehr gemessen werden kann! Patch wieder zurück, wir müssen booten, damit der switchode wieder appliziert wird.
  Notreparatur ins Auge fassen, wo der switchcode 20 (zirkular) fest verdrahtet ist? Die Kalibration ginge dann aber auch nicht mehr...
  Temperatur 18 bis 21 Grad. Heizung in Stellung 0,5 und Küphlung auf MITTEL -6.
   
12.11.98/mo Mit Frieder das FOPA inklusive Power Supply abmontiert und mit PW ins HAA transportiert inklusive Messgeräte und Hilfsmittel.
  Unter dem selbstvulkanisierenden Klebeband hatte es Wasser!
  Die Kabelbinder des RG213 fallen bereits von alleine ab. -> auswechseln bei der Wiederinstallation des FOPA
  Spiegel in die Nachtposition gebracht und Kontrollswitch auf VORORT belassen in der Hoffnung dass der Spiegel oben bleibt.
  Das FOPA hat übrigens nicht mehr funktioniert; nur gelegentlich hat es sich mit RESET gemeldet um gleich wieder abzustürzen.
  Phoenix-2 trotzdem weiter laufen lasssen und nur die Speisesicherung für das FOPA entfernt.
  Weiteres Vorgehen: FOPA aufbauen mit Speisung und PC-Kontrolle und gezielt alle Relais, PIN-Schalter etc. durchmessen im Zeit- und Freuqnzbereich.
  Temperatur nun zwischen 19 und 21 Grad (not too bad)
   
13.11.98/mo HAA: Flachbandstecker sind lose bzw. nicht ganz eingerastet!!!
  Kabelverbinder (Crimp) haben sich geloest!!!
  Thermostat stand auf 35Grad statt auf 5...15Grad!!!
  Power Kabel Zugentlastung lose (LEMO)!!!
  Ververstaerker ersetzt weil defekt durch ein/ausbauen der HF-Platte
  Bei verklemmten Relais muss nicht gebootet werden; !S1 reicht auch
  Warnung WTT8 muss mit !WT4 quittiert werden!!!
  Warnung WVVf muss mit !WT1 & !WT2 & !WT4 ... Quittiert werden !!!
  Warnung WYY80 muss mit !WY8 quttiert werden!!!
  Warnung WVV10 muss mit !WV5 quittiert werden; WVV90 ->! WV8 =>WVV10 -> !WV5 => ok; WVV89 -> !WV8 => WVV9 ->! WV1 => WVV8 -> !WV4 => ok
  Dauerbetreib uebers Wochenende geplant...
  Keine Warnungen festgstellt ueber Freitag, Samstag & Sonntag
   
16.11.98/mo Defektes bzw. fehlendes Netzteil am ftp-server erfolgreich ersetzt
  Erfolglose Suche der Zeitspruenge von 2-3sec auf Phoenix; Alle Interface-IC's ersetzt und Parallel-I/O-Karte PC3 ersetzt.
  Temperatur zwischen 16 und 19 Grad
   
18.11.98/mo Zusammen mit Frieder FOPA wieder installiert bei beissender Kaelte und Bise!
  Die Abdichterei mit selbstvulkanisierendem Band musste mit Heissluftfoehn unterstuetzt werden, sonst geht es nicht
  Achtung, es sind einige Kilogram Eis im Zentrum des Spiegel, welches im Laufe der Arbeiten schmilzt und zu Boden stuerzt!
  Timingfehler weiter gesucht, aber (noch) nichts gefunden. Moeglicherweise im Zusammenhang mit watchdog_pulse(?)
  Im Shack ist es saukalt, vor allem am Boden. Heizung circa 1/4 Skt erhoeht und Kuehlung 1/2 Grad reduziert.
  Blende am PC entfernt, es gibt so etwas mehr Konvektion am PC-Gehause. Vermute, dass das Netzteil wegen Uebertemperatur ausgesteigen sein koennte (?)
   
24.11.98/mo 60m Joystickkabel Verlaengerung hergestellt und getestet am 5m Spiegel
  Watchdog softwaremaessig aktiviert durch umcodieren von WritePort im timer.cpp; er reagiert nicht immer, Grund derzeit unklar...
  Bootzeit (FOPA) wieder verlaengert von 2sec auf 5sec weil komische Fehlermeldungen nie zum Verschwinden zu bringen sind.
  Minimum Elevation auf GEPARD reduziert von 8D 40' auf 5D 20'. Nun laeuft der Spiegel laenger der Sonne nach, allerdings spricht bei 8D 39' der Hardwareendschalter im Turm an, so dass nur Azimut nicht aber Elevation nachgefuehrt wird! Man muesste den Endschalter auch verstellen (Gefahr???)
  SW sichern auf helene
  Zimmertemperatur zwischen 10G und 17G; Heizung 1/4SKT erhoeht
  Koordinaten: L=08D 06' 44'' = 08,1122222D = 0,14158R
  Koordinaten: B=47D 20' 26'' = 47,3405555D = 0,826249R
  FOPA macht dauernd Fehlermeldung S3_$20, laesst sich nicht wegbringen...
   
26.11.98/mo Demonstration der Anlage fuer Hr. Otte Homan ETZ bis 12:00
  Testmessungen mit Peter Messmer:
  12:30-12:35 ARABSAT 2B geht gut; Wiederholung 13:07-13:14
  12:38-12:40 INTELSAT 707 schlecht
  12:43-12:46 INTELSAT 803 geht sehr gut, Wiederholung 13:01-13:06
  12:48-12:51 INTELSAT 605 mehr oder weniger gut
  12:56-13:00 METEOSAT-7 geht nicht
  13:17-13:40 Cygnus A nichts zu erkennen
  13:43-14:00 Cassiopeia A nichts zu erkennen
  14:15-14:25 Mond nichts zu erkennen
  Die berechneten Koordinaten scheinen zu stimmen, sie lassen sich aber zu wenig exakt einstellen (schlechte Aufloesung)
   
04.12.98/mo Messung METEOSAT-7. Achtung, Testpunkte jeweils richtig setzen im FRQ*.cfg!
  METEOSAT geht nicht mit 10MHz Bandbreite, es geht nur 1MHz!
  Mit dem Phoenix kann auch keine Modulation gehoert werden, nur mit AR2002 in AM oder NFM, teilweise WFM kann die Modulation zirp, zirp, zirp gehoert werden.
  Att reduziert zuerst auf 6dB, spaeter wieder erhoeht auf 13dB
  Cygnus A gesucht und gemessen mit 10MHz, att=0dB und DICKE linear 1 oder 2
  Cassiopeia A gesucht und gemessen wie Cygnus, jedoch auch zirkular links, rechts, DICKE und ohne DICKE sowie SD (intensity und polarization)
  Alle Messungen ueber Tiefpass 1M*2uF mit dem METEX aufgezeichnet
   
10.12.98/mo Temperatur im shack 12...21 Grad
  Mit Spektrumsanalysator Meteosat beobachtet. Ist gerade noch sichtbar, etwa gleich gross wie der noisefloor.
  Mit AR2002 als 70MHz-Nachsetzer ist Meteosat gut hoerbar auf 69,975MHz
  Optimale Winkel fuer Meteosat: A=189D 58', E=34D 29'. Fuer optimale Einstellung ist die Aufloesung von 11 Bit einfach zu schlecht (10,5Winkelminuten) um den peak eindeutig festzuhalten
  Der att=13dB @1691MHz muss reduziert werden auf max. 7dB, besser 3dB
  Die Anpassung zwischen 1MHz-Bandfilter und Logarithmierer ist sehr schlecht. Wenn mit dem einstellbaren attenuator kalibriert werden soll, muss vorher mindestens 10dB eingefuegt werden (festes Daempfungsglied). Nun sinkt aber der gain wieder stark...
  Fuer weitere Messugnen an Cyg A und Cass A muss der Offsetkompensator mit Verstaerker ausgeruestet oder ein empfindlicheres Messgeraet angeschafft werden.
  ftp-server ist abgestuertzt bei login via ftp. Grund nicht bekannt, Warmstart hat nicht geholfen! Hingegen ein Kaltstart (Power off/on) hat das Problem behoben. Achtung nun ist dass Passwort-Fenster wieder aktiv. Ein Autostart ist nun nicht mehr moeglich. Passwortabfrage unbedingt loeschen!
  Die Antenne macht nach Feierabend (16:00+-) komische Bewegungen am Himmel...(?)
   
16.12.98/mo Temperatur im Shack 16...21Grad, derzeit 16Grad.
  Handattenuator TG-650 von TELONIC geprueft: Genauigkeit besser 0,02dB @50MHz
  Selbstgebastelten Handschalter geprueft: on=-0,03dB, off=-0,23dB, delta=0,20dB @50MHz
  Abgleich Offset Endstufen DC-Motoren 7m-Spiegel
  Minimalkonfiguration Phoenix-2 auf Diskette kopiert. -> Notfalldiskette
  Netzwerkpasswort auf pavo geloescht
  Diverse Messversuche an Cygnus A bei att(rf)=3dB und entferntem 10dB in 1.if
  Diverse Messversuche an Cassiopeia A ebenfalls mit circa 20dB mehr Gesamtgain
  Messversuche an milky-way sind schwierig bzw. unmoeglich wegen der Sonne
  Zeitablgeich am 7m-GEPARD (>10sec)
  Im 7m-Turm sind diverse Kabelzugentlastungen im Eimer. -> Ersetzen im Fruehjahr
   
22.12.98/mo Temperatur im Shack 14...20Grad, derzeit circa 16Grad.
  Bilder, Poster und Plakate gebracht und installiert
  Phoenix-2 Software neues release mit Begrenzung der dcf77-Daten. (Es kam vor, dass 165 Sekunden angezeigt wurden!)
  Werbeplakette am 7m entfernt fuer Modernisierung. Plakette am Shack laesst sich auch nicht entfernen ohne Gewalt.
  Brunners eine Flasche Leutschner gebracht
  Ordner (rooter, dcf77, host, manual) zurueckgeholt zur Ueberarbeitung
   
24.12.98/mo Temperatur im Shack 13...19 Grad
  Leider vorgestern Fehler eingebaut und nun wieder repariert...(Maske vergessen bei Monat)
  Relaischeck() etwas beschleunigt
  Server getestet via Telnet (skalli)
   

Letzte Aktualisierung 17.09.02
Durch RAG